Sie sind hier: Aktuelles
Donnerstag, 23. April 15 um 12:10

Protokoll Offenes Leitungsteam vom 22.04.2013

Info Betriebsausflug Markt Murnau - Gespräch mit Markus Kölling zum Thema Jugendarbeit in Murnau - Artur Ausgleich Überstunden - Überdachte Sitzgruppe für das Erlhaus - Artur Repair Café - Let´s Fetz Creativ - Abenteuerfreizeit - Workcamp am Walchensee

Protokoll Offenes Leitungsteam am 22. April 2015 – 18.00 – 20:00 Uhr

Anwesend: Johannes, Artur, Emily, Maxi, Fabi, Markus Kölling, Philipp

 

 

1. Info Betriebsausflug Markt Murnau

Johannes informierte über einen Betriebsausflug der Gemeinde nach Innsbruck

 

2. Gespräch mit Markus Kölling zum Thema Jugendarbeit in Murnau

Zentrale Punkte waren:


Wie sollte ein passendes Gesamtangebot in der Jugendarbeit für Murnau aussehen?

Bestehende Angebote sollten analysiert werden, die Bedürfnisse der Jugendlichen in Murnau ermittelt werden.

Ideal wäre ein gemeindlicher Jugendpfleger, der alles koordiniert.

Vorbild zur Ausarbeitung eines Gesamtkonzeptes könnte eine Veranstaltung aus dem Jahr 2007 sein (Planungstage unter Beteiligung der Jugendreferentinnen und anderer Beteiligter)


Markus informierte darüber, dass der Jugendhilfeplan noch nicht in endgültiger Schriftform vorliegt, es beim Landkreis aber Überlegungen gibt, zwei halbe Stellen für einen Verantwortlichen zusammenzulegen, der landkreisweit arbeitet. Das Hauptarbeitsfeld wäre die Jugendarbeit an der Zugspitz-Realschule und die Arbeit beim Kreisjugendring.

Es gibt eine Ausschreibung für Streetwork in Garmisch und Murnau.

Markus und Johannes waren sich einig, dass gemeindliche Jugendpfleger vor Ort sinnvoller seien, als andere Konzepte. Um diese Idee bei der Gemeinde Murnau und auch an anderen Orten besser vorzustellen entstand die Idee, Verantwortliche aus Gemeinden einzuladen, wo es gemeindliche Jugendpfleger bereits gibt. Man könnte die Entscheidungsträger hier in Murnau dann gezielt mit Informationen über den Wert und Nutzen einer solchen Stelle versorgen. Auch der BJR könnte hierfür hinzugezogen werden.


Die konkreten Schritte sind nun:

Ergebnisse der Zukunftswerkstatt 2014 überprüfen

Jugendreferentinnen ansprechen (Johannes schlägt ihnen zwei Termine für ein Treffen vor, entweder der 22. Juni oder der 3. Juli nach 17 Uhr)

Johannes erkundigt sich bei Heinfried über Erfahrungen aus Bad Tölz

Aus dem Jugendhilfeplan werden die Jugendbefragung und der gemeindliche Jugendpfleger als Priorität gesetzt.

 

3. Artur Ausgleich Überstunden

Artur kann am Donnerstag Stunden während des Offenen Treffs abbauen. Er kommt aber zu seinen Terminen am Vormittag und bei GNTM.

 

4. Überdachte Sitzgruppe für das Erlhaus

Johannes stellte eine Sitzgruppe vor, die es in einem Baumarktprospekt zu kaufen gibt. Sie ist überdacht und bietet ungefähr sechs Personen Platz. Alle Anwesenden fanden die Idee gut.

 

5. Artur Repair Café

Artur besucht am Samstag das Repair Café in der Westtorhalle und erkundigt sich, ob dort der mobile Beamer vom Erlhaus repariert werden kann.

 

6. Let´s Fetz Creativ

Die nächsten Aktionen werden via Serienbrief verschickt. Artur stellt den Brief her und nimmt Kontakt mit Sonja auf. Philipp stellt die Daten online. Artur kann die fertige Datei an Johannes schicken.

 

7. Abenteuerfreizeit

Die Vorbesprechung am Sonntag, dem 26. April findet statt. Dort stellt sich dann heraus, in welcher Form die Woche durchgeführt wird.

10-16 Leute sollten zusammenkommen, wenn die Veranstaltung als eine Art VIP-Ereignis stattfindet. Maxi B. fragt nochmal beim Arbeitgeber nach, ob er mitkann.

 

8. Workcamp am Walchensee

Johannes informierte über ein Freiwilligencamp am Walchensee. Es findet vom 23. bis 30. Mai 2015 statt. Dabei wird gearbeitet und auch Freizeit gestaltet, z.B. mit Canyoning und Rafting.