Geschichte

Ein Jugendzentrum in Murnau gibt es seit 1979, doch als die Gemeinde den Kemmelpark kaufte, wurden alle alten Kasernengebäude abgerissen und somit auch das Juz. Am 26.1. 2006 feierte Kurt Langer nach 26 ereignisreichen Jahren als Leiter des JUZ Murnau mit vielen aktuellen und ehemaligen Besuchern seinen Abschied in den wohlverdienten Ruhestand.

Die Feier war zugleich der letzte Öffnungstag des „alten JUZ“.

Der Bauanfang des neues Jugendzentrums erfolgte 2005. Viele Jugendliche versammelten sich nach einem Aufruf der Gemeinde Murnau zu einem Informationstag, um das JUZ zu gestalten. Schließlich waren im Oktober 2006 alle Bauarbeiten beendet und das Jugendzentrum wurde eröffnet. Von Anfang an wurde größter Wert darauf gelegt, den Jugendlichen keine fertigen Angebote vor zu setzen, sondern sie an der inhaltlichen und räumlichen Gestaltung zu beteiligen – stets verbunden mit der Übernhame von Verantwortung und Eigeninitiative.

Wie kam es dazu, dass ein neues Jugenzentrum gebaut wurde?

Frau Erl wollte etwas für Murnau machen und lies sich vom Bürgermeister, Dr. Michael Rapp, überzeugen ein Jugendzentrum zu bauen. Ohne die Stiftung, die Frau Erl aus München eingerichtet hat, und ohne die großzügigen Spenden würde es das Jugendzentrum ERLHAUS nicht geben. Frau Erl besucht des öfteren das Erlhaus und investiert noch immer eine Menge Geld in das Jugendzentrum und somit auch in die Kinder und Jugendlichen.

 

Die besondere Herausforderung bestand zu dieser Zeit darin, dass die organisatorischen Vorarbeiten für die Jugendkulturtage 2007 bereits auf vollen Touren liefen, während gleichzeitig 6 Arbeitsgruppen betreut werden mussten, die sich mit der weiteren räumlichen Gestaltung des Erlhaus beschäftigten.

Was sich 2007 angedeutet hatte, setzte sich 2008 fort: Der Trend ging eher in Richtung konkreter, überschaubarer und kurzfristig umsetzbarer Einzelprojekte, wie z.B. Teilnahme an der Marktmeisterschaft im Fussball, Stühle streichen, Anschaffung eines Trampolins, Familienbrunch, Bandkontest.

Die Gruppe der Stammbesucherinnen und -besucher im Offenen Treff umfasst 130 Kinder und Jugendliche, die in der Regel mindestens 1 Mal pro Woche das Erlhaus nutzen.

Der Trend des Engagements von Jugendlichen bei konkreten, überschaubaren und kurzfristig umsetzbaren Einzelprojekten hielt an. Zusätzlich engagierten sich Jzgendliche in eigenen Interessensgruppen: Breakdance, Soccer MNA, Thekenfreaks, Einfallspinsel und Werkstatt-Team.Um auch die anderen Stammbesuchr zu beteiligen wurden 2 Plenumsbesprechungen durchgeführt.

Zahlreiche Angebote wurden in Kooperation mit verschiedenen Partnern durchgeführt. Durch diese Vernetzung konnte die Angebotspalette erheblich erweitert werden. Besonders vielversprechend gestaltete sich die Zusammenarbeit im Rahmen des Bauprojekts Bouleplatz im Kemmelpark.

In der Jugendsiedlung Hochland in Königsdorf wurden zwei Team- und Erlebniswochenenden durchgeführt. Die Teilehmenden entwickelten Ziele für das ERLHAUS und erabreiteten Pläne für konkrete Projekte, die sie im ERLHAUS umsetzen wollten

Auf Initiative von zwei handwerklich interessierten Jugendlichen bildete sich das Werkstatt-Team, das aus 5 Jugendlichen bestand. Für das Großprojekt, den Bau einner Miniramp haben sie eigenständig Zuschüsse organisiert und aus dem Internet geeignete Pläne herunter geladen. Sie konnten weitere 14 Helferinnen und Helfer motivieren, sich an der Umsetzung der Idee zu beteiligen.

An einigen notwendigen Renovierungsarbeiten und an der weiteren Ausgestaltung des ERLHAUS haben sich 28 Jugendliche beteiligt. Projekte: Erweiterung Skateanlage; Gestaltung Thekenbereich, Gestaltung Jugendbüro, Neugestaltung des Partyraum, Errichtung einer Feuerstelle mit wetterfesten Sitzbänken.

Gemeinsam mit der VHS wurden in den Osterferien je zwei 4-tägige Bildungsveranstatungen mit den Titel „Setz dich in Szene“ durchgeführt. Jungs und Mädchenim Alter von 12-15 Jahren dreheten Videos, die in Workshops zu Tanz, Gesang, Schauspiel und Film entstanden sind. Ebensosetzten sich die Jungs und Mädchen mit dem Thema „Sicher im Netz“ auseinander. Die Firma Streifeneder stellte Rollstühle zur Verfügung, die sowohl beim Talentcampus als auch im Offenen treff ausgiebig genutzt wurden.

19 Jugendleiterinnen und Jugendleiter und engagierte Jugendliche haben vom 8.4 bis 10.4 beim Planungswochenende im Jugendübernachtungshaus Langau konkrete Projekte entwickelt, wie das Angebot und die Ausstattung des ERLHAUS weiter verbessert werden kann. Z.B. Verschönerung der Miniramp mit Graffitis.

An einigen notwendigen Renovierungsarbeiten und bei der weiteren Ausgestaltung des ERLHAUS haben sich 24 Jugendliche beteiligt. Zum Beispiel: Instandhaltung Skateanlage, Gestaltung Thekenbereich, Gestaltung Clubraum, sowie Restaurieren von Bänken und Tischen. Wichtiger Bestandteil der Beteiligungsstruktur sind seit November 2014 als Ergebnis eines Planungs-Wochenendes die regelmäßigen Termine des Offenen Leitungsteams. Es fanden 16 Sitzungen des Offenen Leitungsteams statt, an denen insgesamt 107 Jugendliche teilgenommen haben.

Der ehemalige Partyraum im Keller wurde von Jugendlichen exclusiv ausgestattet. Insgesamt beteiligten sich 14 Personen an der Gestaltung. Die Nutzung des Cubraums bleibt den Clubmitgliedern vorbehalten, die ihrerseits nach Absprache Freunde mitbringen können. Unter bestimmten Voraussetzungen ist der Raum auch ausserhalb der Öffnungszeiten des Offenen Treffs nutzbar. Bei Anwesenheit von Clubmitgliedern, die eine Jugendleiterausbildung abgeschlossen haben, darf der Raum auch für Übernachtungen und Öffnung an den für den Offenen Treff geschlossenen Wochenende geöffnet werden. An 21 Tagen wurde diese Möglichkeit genutzt.